Rudy wechselt zum FC Schalke 04

Foto: Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images

Es hatte sich über Wochen angedeutet: Sebastian Rudy verlässt den FC Bayern München nach nur einem Jahr und wechselt zu Vizemeister FC Schalke 04. Die Ablöse für den Mittelfeldspieler liegt zuzüglich Bonuszahlungen bei bis zu 18 Millionen Euro.

Rudy, dessen Vertrag in München noch bis 2020 lief, war 2017 von der TSG 1899 Hoffenheim ablösefrei zum Rekordmeister gewechselt, konnte sich aber nie so richtig durchsetzen. Am Freitagabend gegen Hoffenheim hatte er nicht einmal im Kader gestanden. Im Mittelfeld des FC Bayern geht es schließlich auch nach dem Verkauf von Arturo Vidal zum FC Barcelona eng zu. Zu vergeben sind gerade mal drei Plätze, neben Javi Martínez standen dafür bisher Neuzugang Leon Goretzka, James, Thiago, Thomas Müller, Weltmeister Corentin Tolisso, Rückkehrer Renato Sanches und eben Rudy zur Verfügung. Was der Nationalspieler zu leisten vermag, hat er vor allem in seinen beiden Jahren in Hoffenheim unter Julian Nagelsmann gezeigt: Mit Köpfchen und der nötigen Ruhe am Ball kann er als Stratege vor der Abwehr den Rhythmus einer Mannschaft vorgeben.

- Anzeige -

„Wir freuen uns, dass wir Sebastian für unseren Weg hier auf Schalke gewinnen konnten. Wir bekommen einen sehr spielintelligenten und technisch versierten Spieler in den Kader, der sein Können bereits international unter Beweis stellen konnte“, freute sich Trainer Domenico Tedesco über den Neuzugang. „Wir sind sicher: Mit seinen Qualitäten und Erfahrungen wird er unseren zum Teil sehr jungen Kader bereichern und kann uns direkt weiterhelfen.“ Rudy fügte hinzu: „Ich bin überzeugt von dem Weg, den der Klub einschlagen will und möchte gern Teil davon sein. Zudem freue ich mich sehr auf die Fans und die Atmosphäre auf Schalke.“