Rummenigge stärkt Kovač – und macht Druck

Foto: Pool / Bongarts / Getty Images

Karl-Heinz Rummenigge hat Niko Kovač den Rücken gestärkt, ihn zugleich aber massiv unter Druck gesetzt. Platz fünf sei am Saisonende für den FC Bayern München definitiv zu wenig.

„Es ist der Wunsch von uns allen beim FC Bayern, dass wir lange mit Niko Kovač zusammenarbeiten“, sagte Vorstandsvorsitzender Rummenigge am Rande einer Veranstaltung in Bad Wiessee der Münchner Abendzeitung. „Ich wünsche mir, dass er nicht nur an Heiligabend 2018 unser Trainer ist, sondern auch an Heiligabend 2019 und 2020.“

- Anzeige -

Der ganze Klub sei trotz der schwachen Bilanz „bereit, Niko Kovač diese Chance zu geben“, ergänzte Rummenigge. Aber: „Am Ende des Tages müssen natürlich die Ergebnisse stimmen. Platz fünf ist nicht der Platz, der am Ende der Saison belegt werden darf.“ Genau dort steht der Rekordmeister vor dem Spiel bei Werder Bremen am Samstag jedoch – neun Punkte hinter Spitzenreiter Borussia Dortmund.

„Möchte nicht zum Friedhof der Kuscheltiere gehören“

Kovač arbeitet laut Rummenigge intensiv am Aufschwung. „Ich sehe einen Trainer, der kämpft, der bereit ist, ein paar Dinge zu verändern. Und er muss auch ein paar Dinge verändern“, sagte er. Grundsätzlich sei der 47-Jährige aber ein geeigneter Coach für den Rekordmeister: „Er kennt Bayern München. Er ist ein extremer Charakter – im positiven Sinne. Er ist ein Mensch, der mir gefällt.“

Zu seiner eigenen Zukunft sagte Rummenigge, dessen Vertrag am 31. Dezember 2019 endet: „Man muss auch bereit sein, irgendwann loszulassen. Ich möchte nicht zum Friedhof der Kuscheltiere gehören.“ Ob ihn Klub-Ikone Oliver Kahn beerben wird? „Es ist noch keine Entscheidung gefallen“, sagte Rummenigge.