Rummenigge über Konkurrenz: „Kann dem deutschen Fußball nur gut tun“

Foto: Christof Stache/AFP/Getty Images

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern wünscht sich bei der Jagd nach dem 29. Meistertitel stärkere Herausforderer. Die Münchner eröffnen die neue Saison am Freitag (20.30 Uhr) mit einem Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim.

„Ich habe das Gefühl, dass die Konkurrenz diesmal wieder stärker an unserer Position und an unserem Thron rütteln will“, schrieb Rummenigge im Spieltagsmagazin der Bayern. „Die Gegner sollen ruhig rütteln, das kann dem deutschen Fußball nur gut tun. Wir wollen ja Emotionen, wir wollen Spannung und Dramatik – und am liebsten wieder mit dem besseren Ende für den FC Bayern.“ Der Verantwortliche sprach mit Blick auf den Auftaktgegner von einem „echten Knaller“ und betonte: „Wir müssen von 0 auf 100 in die Liga starten. Mir gefällt das. Denn damit wissen Trainer und Spieler, dass es keine Warmlaufphase gibt, dass sie von Anfang an in die Vollen gehen müssen.“

- Anzeige -

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann hatte im Vorfeld bereits vom Meistertitel gesprochen. Über die forschen Töne freute sich nicht nur Rummenigge, sondern auch der neue FCB-Coach Niko Kovač. „Wenn es Konkurrenz gibt, begrüße ich das“, sagte der Kroate, der mit den Bayern den siebten Meistertitel in Serie anpeilt: „Dann müssen wir eben besser sein. Das kann uns nur helfen – auch in den internationalen Spielen.“