Şahin: „Ich wäre nicht hergekommen“

Foto: nordphoto

Die Verpflichtung von Nuri Şahin am Deadline Day sorgte für Aufsehen. Am Sonntag wurde der Mittelfeldspieler offiziell als Spieler des SV Werder Bremen präsentiert.

„Die Gespräche mit dem Trainer und Frank Baumann haben mich komplett überzeugt“, stellte Şahin klar. Er sei kein Spieler, der einen Trainer braucht, „der mir Honig ums Maul schmiert“, meinte der 52-malige türkische Nationalspieler. „Florian Kohfeldt ist enorm euphorisch und hat eine gewisse Vorstellung davon, wie er Fußball spielen will. Er liebt und lebt den Fußball und vertritt vor allem seine Werte. Das ist mir sehr wichtig und hat mich absolut mitgenommen.“ Es sind die Werte, mit denen sich der 29-Jährige vollends identifizieren kann.

- Anzeige -

„Ich wäre nicht hergekommen, wenn das Ziel gewesen wäre, nur die Klasse zu halten“, meinte Şahin mit Blick auf die ambitionierte Zielsetzung des SVW. „Es wäre cool, wenn wir in den oberen Tabellenregionen landen.“ Şahin spielte 15 Jahre lang für Borussia Dortmund, hinzu kommen Stationen bei Real Madrid und dem FC Liverpool. „Jetzt bin ich da, wo ich sein will. Darüber bin ich sehr glücklich“, betonte er. In der abgelaufenen Spielzeit absolvierte Şahin 25 Pflichtspiele für den BVB, erzielte dabei zwei Treffer und bereitete drei Tore seiner Mitspieler vor. Bei Werder will er wieder eine Schlüsselrolle einnehmen.