Saier: „Pause kommt zum richtigen Zeitpunkt“

Foto: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

Der SC Freiburg hat sich für die deutliche 1:4-Niederlage gegen den FC Augsburg mit einer ordentlichen Leistung gegen Bayer 04 Leverkusen (0:0) rehabilitiert. Beim Pfostenschuss von Luca Waldschmidt kurz vor Schluss trennten die Breisgauer nur wenige Zentimeter vom dritten Saisonsieg.

„In der ersten Halbzeit haben wir probiert, gut anzulaufen. Das war gut soweit“, meinte Trainer Christian Streich bei Eurosport. „Mit dem Ball haben wir aber viele einfache Fehler gemacht und hatten Probleme im Spielaufbau. Gut war, dass Leverkusen nicht viele Torchancen hatte. Wir haben es gut verteidigt.“ Mike Frantz betonte, dass das Spiel genau so gelaufen ist, „wie wir uns das erhofft hatten. Dass wir am Anfang sehr viele Meter machen müssen und dann haben wir gewusst, je länger das Spiel geht, umso mehr Möglichkeiten werden wir bekommen. Bitter, dass der Pfostenschuss nicht reingegangen ist. Wir wollten den Sieg, das hat aber natürlich enorm viel Kraft gekostet.“

- Anzeige -

Kurz vor dem Seitenwechsel hatte Streich auf die Verletzung von Florian Niederlechner reagieren müssen. „Wir hatten jetzt ein bisschen Pech. Aber wir betreiben auch einen enormen Aufwand. Bei uns muss alles stimmen, auch gegen den Ball, damit wir eine Chance haben, das Spiel zu gewinnen“, sagte er. Sportvorstand Jochen Saier präzisierte mit Blick auf die Verletzung: „Er ist im Rasen hängen geblieben. Es ist wohl eine Sprunggelenksverletzung, es wird sich aber erst am Montag nach der Untersuchung zeigen, wie schlimm es wirklich ist. Das tut uns weh, weil auch Nils Petersen ausfällt. Aber ich glaube, die Länderspielpause kommt für uns zum richtigen Zeitpunkt.“