Schaaf sieht keine Langzeittrainer mehr

Foto: Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images

Für Werder Bremens Technischen Direktor Thomas Schaaf sind Langzeittrainer im Profifußball Geschichte. Umso beeindruckender findet er die Leistungen von Christian Streich, dem Trainer des SC Freiburg.

„Dass ein Trainer zehn Jahre und mehr im Amt bleibt, ist gar nicht mehr gefragt. Nicht von den Vereinen und wohl auch von manchem Trainer nicht“, sagte der 57-Jähriger im Sportbuzzer-Interview. Schaaf selbst war von 1999 bis 2013 Chefcoach beim norddeutschen Bundesligisten. Auch Otto Rehhagel, einer seiner Vorgänger bei den Hanseaten, hatte den SV Werder 14 Jahre lang (1981 bis 1995) betreut. Aktuell ist Streich in Freiburg mit knapp sieben Jahren im Breisgau dienstältester Fußballlehrer in der Bundesliga.

- Anzeige -

Nicht nur deswegen ist Schaaf, der die Grün-Weißen an der Weser 2004 zum Double führte, von den Fähigkeiten des 53-Jährigen überzeugt: „Er weist Jahr für Jahr nach, dass es auch mit den Freiburger Strukturen möglich ist, sich in der Bundesliga zu etablieren. Und wenn es mal nicht klappt, ist man wenigstens im Jahr darauf sofort zurück in der Liga.“ Beeindruckt haben Schaaf aber auch die Fähigkeiten von Pep Guardiola. „Er hat nachgewiesen, dass er mit seiner Arbeit verschiedene Teams erreichen und so Erfolg haben kann“, sagte der langjährige Bundesliga-Profi.