Schöpf bricht den Bann für Schalke

Foto: Juergen Schwarz/Bongarts/Getty Images

Der FC Schalke 04 hat seine Negativserie beendet und am Samstagnachmittag die ersten Punkte der Saison eingefahren. Gegen den 1. FSV Mainz 05 gewann Königsblau durch einen Treffer von Alessandro Schöpf mit 1:0 (1:0). Den Gästen aus Rheinhessen fehlte offensiv die Konsequenz.

Im Vergleich zum 0:1 beim SC Freiburg nahm S04-Coach Domenico Tedesco zwei Veränderungen vor: Guido Burgstaller und Schöpf begannen für Cedric Teuchert und Breel Embolo. Tedescos Pendant Sandro Schwarz wechselte gemessen am 0:0 gegen den VfL Wolfsburg fünffach: Phillipp Mwene, Gaëtan Bussmann, Pierre Kunde, Levin Öztunali und Jean-Philippe Mateta ersetzten Daniel Brosinski (Oberschenkelverletzung), Aarón, Alexandru Maxim, Karim Onisiwo und Anthony Ujah.

- Anzeige -

Schalke startete sichtlich verunsichert und Mainz versuchte, diesen Umstand auszunutzen. Mateta hatte die erste Chance aus der Distanz, doch Ralf Fährmann im Schalker Kasten passte auf (4.). Königsblau war wenige Minuten später mit seiner ersten Chance erfolgreich: Yevhen Konoplyanka setzte sich auf der linken Seite durch und brachte den Ball hoch in die Mitte. Dort war die Mainzer Innenverteidigung eigentlich in der Überzahl, kein Abwehrspieler der Rheinhessen allerdings hatte Schöpf auf der Rechnung, der eingelaufen kam und mit dem Kopf zur ersten Schalker Führung der laufenden Bundesliga-Saison traf (11.). Die Hausherren blieben aktiv und kamen weiterhin zu Abschlüssen. Vorerst wurde aber keiner der Versuche gefährlich.

Königsblau bleibt aktiv, Mainz strauchelt nach vorne

Mitte der ersten Hälfte war es dann Stefan Bell, dem beinahe ein Eigentor unterlief. Amine Harit flankte den Ball flach in die Mitte, wo ihn der Verteidiger auf den eigenen Kasten lenkte. Florian Müller reagierte glänzend mit dem Fuß und brachte die Kugel über die Latte (23.). Auf der Gegenseite kam Robin Quaison einige Minuten später zu einem gefährlichen Distanzschuss, der nur knapp am Tor vorbei ging. Fährmann wäre machtlos gewesen (29.). Insgesamt war Königsblau das deutlich aktivere Team, immer wieder liefen die Angriffe über Daniel Caligiuri. Mainz fehlten nach vorne die Ideen. Die Schalker Führung zur Pause war verdient.

Zu Beginn der zweiten Hälfte aber kam erst einmal Mainz zu einer guten Möglichkeit. Gbamin probierte es mit Wucht, doch Fährmann parierte (47.). Die Gäste begannen nach Wiederanpfiff deutlich stärker, als sie vor der Pause aufgehört hatten. Dennoch gehörte der erste Hochkaräter in Abschnitt zwei der Heimelf: Konoplyanka versuchte es mit einem direkten Freistoß, der letztlich an der Oberkante der Latte landete (59.). Auch ein Abschluss von Harit erzeugte viel Gefahr, ging aber knapp daneben (62.). Konoplyanka blieb seinem Alu-Pech derweil treu: Nach einer Flanke von Burgstaller lag der Ukrainer quer in der Luft, setzte den Ball aber erneut an den Querbalken (72.). In der Schlussphase gelang es Mainz trotz mehrerer Chancen nicht mehr, Fährmann noch zu überwinden.