Schwarz: „Dafür brauchen wir keinen Propheten“

Foto: Robert Hradil/Getty Images

Aus seinem Traum, in der Premier League zu spielen, hat Jean-Philippe Gbamin nie ein Geheimnis gemacht. Am Donnerstag gab der 1. FSV Mainz 05 jedoch die zweite Vertragsverlängerung binnen eines Jahres bekannt. Das neue Arbeitspapier des umworbenen Mittelfeldspielers läuft bis zum 30. Juni 2023.

„Jean ist ein außergewöhnlich guter Bundesliga-Spieler. Wir können alle davon ausgehen, dass er seine Karriere nicht in Mainz beenden wird, dafür brauchen wir keinen Propheten. Er wird seinen Weg machen, aber dass er ihn so macht mit uns, ist eine Auszeichnung für den Verein und zeugt von beiderseitigem Vertrauen“, wird Trainer Sandro Schwarz auf der Vereinshomepage zitiert. In der laufenden Transferperiode hatte Sportvorstand Rouven Schröder ein „Mondangebot“ aus der englischen Premier League in Höhe von rund 35 Millionen Euro für den Mittelfeldspieler abgelehnt.

- Anzeige -

Gbamin sei „total wertvoll für uns, auch weil er ein richtig guter Typ ist“, meinte Schwarz. „Wir mussten mit ihm keinen Termin ausmachen, um ihn in einem persönlichen Gespräch noch mal zum Bleiben zu überreden. Er hat von sich aus die ersten Schritte gemacht mit großer Offenheit.“ Als neues Mitglied des Mannschaftsrats will Gbamin in Zukunft auch neben dem Platz noch mehr Verantwortung übernehmen. „Ich habe gehört, dass Jean eher schüchtern war, als er damals gekommen ist. Jetzt ist er total offen. Er lacht viel in der Kabine, geht auf die Jungs zu“, bestätigte Schwarz.