Schwarz: „Es war kein Elfmeter, es war kein Rot“

Eine mittelprächtige Leistung hat dem 1. FSV Mainz 05 am Samstag gereicht, um den Dreier gegen den 1. FC Köln einzufahren. Nach dem 1:0 musste Sandro Schwarz erst mal tief durchatmen. Zu den strittigen Szenen hat der FSV-Coach eine klare Meinung.

„Spätestens nach der Roten Karte in der zweiten Halbzeit war es dann am Ende ein reines Kampfspiel“, analysierte Schwarz die Schlussphase. Mainz nämlich brachte sich nach gut 70 Minuten selbst noch mal in Bedrängnis, da Giulio Donati aufgrund einer vermeintlichen Tätigkeit die Rote Karte sah. Eine Fehlentscheidung von Referee Dr. Felix Brych, wie Schwarz meinte: „Das war kein Elfmeter aus unserer Sicht. Genauso wenig war es eine rote Karte bei Donati“, blickte der 39-Jährige auf die Schlüsselszenen.

- Anzeige -

Während Mainz nämlich Pech beim Feldverweis hatte, hatten die Rheinhessen ebenso viel Glück beim goldenen Tor. Brych hatte ein Foulspiel von Konstantin Rausch an Pablo de Blasis gesehen und entschied auf Strafstoß, den Daniel Brosinski zum 1:0 verwandelte. „Ich habe damit gerechnet, dass Timo Horn in meine Lieblingsecke springt“, sagte der Torschütze nach Abpfiff. „Ich habe die andere gewählt. Das hat geklappt.“