Schwarz fordert mehr Zielstrebigkeit

Mehr Durchschlagskraft in der Offensive fordert Sandro Schwarz von seiner Mannschaft im Spiel gegen den Hamburger SV. Vor dem Duell mit den Hanseaten ist beim 1. FSV Mainz 05 allerdings noch nicht klar, welcher Stürmer diese Aufgabe am Samstag erfüllen soll.

Verletzungen hat Mainz zwar nicht zu beklagen. Ein Einsatz von Yoshinori Mutō nach dessen Länderspielreise sei laut Schwarz aber dennoch keineswegs gewiss. „Ich werde natürlich mit ihm sprechen und ein Gefühl dafür bekommen, wie er drauf ist“, kündigte der Coach an. Am Donnerstagnachmittag trainierte der japanische Stürmer erstmals wieder mit den Kollegen. „Wir haben mit Robin Quaison oder auch Kenan Kodro aber auch Alternativen für den Sturm. Beide sind hier Optionen“, zitiert die Mainzer Vereinshomepage Schwarz von der Pressekonferenz am Donnerstag. Quaison schließlich hat mit zwei Treffern im Test gegen Sandhausen auf sich aufmerksam gemacht. Zudem habe der Schwede „auch in den Einheiten überzeugt“, so Schwarz.

- Anzeige -

Doch egal, für welchen Angreifer er sich letztlich entscheidet. Für die Offensive hat der FSV-Trainer am Samstag einen klaren Auftrag: „An der letzten Konsequenz und Zielstrebigkeit im gegnerischen Strafraum arbeiten wir intensiv“, erklärte er. Mit sieben Toren nach sieben Spieltagen rangieren die Mainzer in dieser Statistik immerhin im Liga-Mittelfeld. „In diesem Bereich, wie auch beim Zweikampfverhalten in der Offensive und der Ballbehauptung, sehen wir Entwicklungspotenzial, denn wir wollen natürlich noch mehr Druck auf das gegnerische Tor aufbauen“, sagte Schwarz weiter. Gegen den HSV seien diese Qualitäten auf jeden Fall gefragt: „Hamburg wird bei uns die Wende anstreben, weswegen wir ihnen keine Räume bieten oder aber mit leichten Ballverlusten stark machen wollen.“