Schwarz‘ Joker stechen, Tedesco beschönigt die Krise

Foto: Adam Pretty/Bongarts/Getty Images

FSV-Trainer Sandro Schwarz bewies in Augsburg (2:1) ein glückliches Händchen und wechselte den Sieg ein. Während Mainz mit sieben Punkten aus drei Spielen im oberen Tabellendrittel steht, beschönigt Schalke-Trainer Domenico Tedesco weiterhin fleißig den Fehlstart der „Knappen“. Top und Flop des 3. Spieltags.

Top: Schwarz‘ Joker stechen
Es lief die 82. Minute im Spiel gegen den FC Augsburg: Dong-Won Ji erzielte in einer umkämpften Partie die 1:0-Führung für die Fuggerstädter, ein Sieg der Rheinhessen war in weite Ferne gerückt. Es schien, als müsse die jüngste Mainzer Bundesliga-Mannschaft aller Zeiten spätes Lehrgeld bezahlen. FSV-Coach Schwarz allerdings zog die richtigen Schlüsse und brachte Alexandru Maxim für Ridle Baku; zehn Minuten zuvor hatte der Übungsleiter bereits Anthony Ujah eingewechselt. Schwarz‘ Joker stachen und drehten die Partie durch Treffer in der 87. Minute und in der Nachspielzeit noch zugunsten der „Nullfünfer“. Mainz bleibt somit in der laufenden Saison ungeschlagen und rückt auf den sechsten Rang vor. Neben seinen gelungenen Einwechslungen hatte Schwarz auch Mut bei der Aufstellung bewiesen: Der 39-Jährige bot insgesamt sechs Spieler auf, die 22 oder jünger waren. Seine Startformation war im Schnitt gerade einmal 23,3 Jahre alt.

- Anzeige -

Flop: Tedesco beschönigt die Krise
Der FC Schalke 04 ging nach Niederlagen in Wolfsburg (1:2) und gegen Hertha (0:2) auch am dritten Spieltag bei Borussia Mönchengladbach (1:2) als Verlierer vom Platz. Damit belegen die Königsblauen derzeit den 17. Tabellenplatz. Trainer Tedesco meinte vor der Partie noch, er fände die Situation „irgendwie geil“ und sprach von einer „spannenden Situation“. Auch nach der dritten Pleite fand der Schalker Übungsleiter im Gegensatz zu den Spielern noch aufbauende und lobende Worte. „Wir sind auf einem guten Weg. Wenn wir so spielen, dann wird der Knoten zügig platzen, dann werden wir bald Erfolgserlebnisse haben“, sagte Tedesco. Diese Ruhe, mit der der Coach den Fehlstart kommentiert, kann auch als Nachlässigkeit inklusive Durchhalteparolen ausgelegt werden, wenn sich nicht bald Besserung einstellt. Am Dienstagabend (21 Uhr) empfängt S04 den FC Porto zum Champions League-Auftakt. Es bleibt abzuwarten, wie lange sich die ruhige Fassade im Falle des Misserfolgs noch hält.