Schwarz: Mit positiven Dingen zu Lockerheit

Gelassenheit lautet das Zauberwort im Abstiegskampf beim 1. FSV Mainz 05. Von Endspielen will Sandro Schwarz nämlich nichts wissen, stattdessen will er Lockerheit reinbekommen.

Spielerisch ziemlich mau war der jüngste Auftritt der Rheinhessen gewesen. Das glückliche 0:0 gegen Hamburg wollte Schwarz aber eben gerade aufgrund dieses Umstandes als Erfolg verbucht wissen. Es sei „ein wichtiger Erfahrungsschatz“ für seine Mannschaft, wird der Trainer auf der Vereinshomepage zitiert: „Das Wissen, dass man ein solches Spiel trotzdem nicht verloren hat, kann weiterhelfen für ähnliche Spiele, die da noch kommen.“

- Anzeige -

Zu voll sei der Rucksack gewesen, erklärte Schwarz den schwachen Auftritt mit Blick auf die Brisanz im Keller. Entsprechend ist er bemüht, den Druck vor dem Spiel gegen Schalke am Freitag möglichst gering zu halten. „Woche für Woche einen Endspielcharakter auszurufen, das funktioniert emotional nicht“, stellte der 39-Jährige fest und arbeitete die positiven Aspekte heraus: „Wir haben jetzt dreimal nicht verloren, zweimal zu Null gespielt in drei Spielen. Die positiven Dinge rauszukehren und nach außen hin zu dokumentieren, gehört auch dazu, um eine gewisse Lockerheit reinzubekommen.“