Schwegler-Einsatz gegen Dortmund gefährdet

Foto: Cathrin Mueller/Bongarts/Getty Images

Hannover 96 empfängt am Freitagabend (20.30 Uhr) Borussia Dortmund zum Auftakt des zweiten Bundesliga-Spieltags. Trainer André Breitenreiter und Sportdirektor Horst Heldt signalisierten Vorfreude auf die Partie, müssen aber womöglich einen personellen Rückschlag hinnehmen.

Wegen einer Gesäßmuskelzerrung droht den Niedersachsen vor dem ersten Heimspiel gegen den BVB der Ausfall von Mittelfeldspieler Pirmin Schwegler. „Sein Einsatz ist gefährdet“, sagte Breitenreiter am Donnerstag über die aktuelle Situation des Schweizers. Sollte der 31-Jährige in der Partie gegen den Tabellenführer tatsächlich nicht mitwirken können, dürfte Marvin Bakalorz zum Einsatz kommen. So oder so erwartet 96-Coach Breitenreiter eine außerordentlich schwere Aufgabe für seine Mannschaft: „Dieses Spiel ist eine extreme Herausforderung für mein Team. Da kommt große und geballte Qualität auf uns zu.“

- Anzeige -

Die 96er sind gewillt, sich dieser Herausforderung zu stellen. „Wir freuen uns darauf, dem Tabellenführer mit hoher Qualität Paroli zu bieten“, meinte Breitenreiter. „Abendspiel, Flutlicht, Unterstützung von den Rängen – das sind Spiele, die man sich wünscht.“ Sportchef Heldt, der nach wie vor an einer Verpflichtung eines Innenverteidigers arbeitet, stimmte in die Vorfreude des Übungsleiters mit ein: „Freitagabendspiele sind ganz besonders, mit einer ganz besonderen Atmosphäre.“ An den vergangenen Duellen mit den Schwarz-Gelben könnte sich in der Vorbereitung nicht orientiert werden. „Es ist ein neuer Trainer da, eine andere Spielphilosophie. Deshalb gibt es gar nicht so viele Parallelen zum letzten Jahr“, sagte Breitenreiter mit Blick auf das letzte Heimspiel gegen den BVB, als 96 mit 4:2 gewann.