Serbien schlägt Costa Rica zum Auftakt mit 1:0

Die serbische Nationalmannschaft ist mit einem Erfolgserlebnis in die Fußball-Weltmeisterschaft gestartet. Die „Weißen Adler“ besiegten Costa Rica zum Auftakt am Sonntagnachmittag mit 1:0 (0:0).

Costa Ricas Trainer Óscar Ramírez schickte eine weitestgehend unbekannte Truppe in die Partie. Der einzig wirklich bekannte Akteur der Zentralamerikaner war Champions League-Sieger Keylor Navas im Tor. Serbiens Nationalcoach Mladen Krstajić setzte im Mittelfeld auf seine Leistungsträger Sergej Milinkovic-Savic und Nemanja Matić. Die serbischen Bundesliga-Profis Miloš Veljković (SV Werder Bremen) und Luka Jović (Eintracht Frankfurt) blieben über 90 Minuten auf der Bank. Filip Kostić (Hamburger SV) wurde in der 70. Spielminute eingewechselt.

- Anzeige -

Kolarov ließ den früheren Schalker und Bremer Profi Krstajic bei seiner Pflichtspiel-Premiere in der 56. Minute jubeln. Der 44-Jährige hatte das Amt erst im Oktober von Erfolgscoach Slavoljub Muslin übernommen. Der musste gehen, weil er nicht auf Shootingstar Milinkovic-Savic gesetzt hatte, der gegen Costa Rica überzeugte. Auch Innenverteidiger Branislav Ivanović spielte souverän, stieg zum Rekordnationalspieler (104 Einsätze) auf und zog an Dejan Stanković vorbei.

Kolarovs Traumtor – Serbien verpasst die Entscheidung

Die 41.432 Zuschauer in Samara sahen zunächst eine Partie ohne echte Höhepunkte. Nur ein Kopfball von Giancarlo González sorgte für einen Hauch von Gefahr vor dem serbischen Tor (12.). Das Alter war dem extrem defensiv eingestellten Costa Ricanern anzumerken. Das Tempo der Partie blieb auch Mitte der ersten Hälfte überschaubar. Die Serben bestimmten zwar das Geschehen, vorne fiel ihnen aber nicht viel ein. Gegen Ende der ersten Hälfte schafften es beide Mannschaften, dass ohnehin schon schwache Niveau komplett in den Keller zu bringen.

Nach der Pause wurde es immerhin aus Sicht der Serben deutlich besser. Zunächst scheiterte Aleksandar Mitrović noch an Costa Ricas Torhüter Navas (51.). Kurz darauf ließ Kolarov dem Keeper von Real Madrid bei der Standardsituation aus rund 20 Metern keine Chance (56.). Erst danach wachte Coast Rica auf und suchte sein Glück in der Offensive. Das eröffnete den Serben, bei denen Kostić in der 70. Minute zu seinem WM-Debüt kam, große Konterchancen. Sechs Minuten nach seiner Einwechslung verpasste der Hamburger die Vorentscheidung (76.). In der Nachspielzeit wurde es hektisch, Matić und ein Betreuer der Costa Ricaner gerieten aneinander, ehe Aleksander Prijović nach einem Wischer die Gelbe Karte sah (90.+8).

(nas/sid)