Silva bringt Hoffenheim um den Punktgewinn

Foto: Maja Hitij/Bongarts/Getty Images

Die TSG 1899 Hoffenheim musste am zweiten Champions League-Spieltag die erwartbare Niederlage gegen Manchester City hinnehmen. Die Kraichgauer unterlagen dem Favoriten am Dienstagabend mit 1:2 (1:1).

TSG-Coach Julian Nagelsmann nahm nach der 1:2-Pleite gegen RB Leipzig drei Änderungen an seiner Anfangsformation vor: Joshua Brenet, Kerem Demirbay (Startelf-Debüt in der laufenden Saison) und Joelinton ersetzten Nico Schulz (Oberschenkelprobleme), Leonardo Bittencourt und Andrej Kramarić (beide Bank). City-Trainer Pep Guardiola veränderte seine Startelf nach dem 2:0 gegen Brighton & Hove Albion auf zwei Positionen: Vincent Kompany und İlkay Gündoğan begannen, Oleksandr Zinchenko und Bernardo Silva saßen zunächst auf der Bank. Leroy Sané startete auf dem linken offensiven Flügel.

- Anzeige -

Es waren gerade erst 45 Sekunden gespielt, da setzten die Hausherren gleich das ganz fette Ausrufezeichen: Demirbay steckte stark in den Strafraum auf Ishak Belfodil durch, der City-Schlussmann Ederson mit seinem Linksschuss aus zwölf Metern keine Chance ließ (1.). 1:0 – ein Start nach Maß für die stark ersatzgeschwächten Hoffenheimer. Die Führung währte allerdings nicht lange, die Gäste schlugen schnell zurück. David Silva schickte Sané auf links in die Tiefe, der Nationalspieler bediente Sergio Agüero in der Mitte und der Argentinier traf zum Ausgleich ins kurze Eck (8.). Die Briten übten nun Druck aus: Raheem Sterling setzte sich im Laufduell gegen Stefan Posch durch, scheiterte aber an TSG-Keeper Oliver Baumann (16.).

City macht Druck – Hoffenheims Defensive steht

Die „Sky Blues“ drängten Hoffenheim nach 20 Minuten weitestgehend in und um den eigenen Strafraum, der Bundesligist konnte kaum für Entlastung sorgen. Die großen Möglichkeiten sprangen für Manchester allerdings nicht heraus, die Gastgeber verteidigten solide. Nach einer guten halben Stunde hatte Agüero zweimal die Chance zur Führung: Erst verfehlte der Angreifer akrobatisch nach starkem Sané-Dribbling das Tor (33.), dann entschärfte Baumann seinen Versuch aus der Distanz (34.). Auf der Gegenseite parierte Ederson gegen Belfodils Abschluss aus etwas spitzem Winkel (39.). Der stets gefährliche Agüero wollte vor der Pause unbedingt noch nachlegen, sein zweiter Distanzschuss strich aber haarscharf über die Latte (42.).

Die Hoffenheimer starteten wieder mutiger in den zweiten Durchgang: Belfodil fand mit seiner flachen Hereingabe von rechts keinen Abnehmer (47.), Florian Grillitsch zielte aus knapp 25 Metern etwas zu hoch (48.). In der Folge übernahmen die Gäste erneut die Kontrolle über das Geschehen. Aymeric Laporte setzte sich auf der linken Seite gegen Brenet durch, Silva schoss nach dessen Zuspiel links neben das Tor (53.). TSG-Coach Nagelsmann brachte kurz darauf Kramarić für Ádám Szalai (54.). Nicolás Otamendis Kopfball wurde von Kevin Akpoguma noch zur Ecke gelenkt (58.), Baumann parierte Fernandinhos Versuch aus der zweiten Reihe (59.). Die Hausherren konnten das Spiel nach dem Seitenwechsel deutlich ausgeglichener gestalten.

Sané kriegt keinen Strafstoß – Silva entscheidet die Partie

Mitte der zweiten Hälfte musste Gündoğan das Feld angeschlagen verlassen, Bernardo Silva ersetzte ihn (68.). Kurz vor der Schlussviertelstunde war Baumann gegen einen Agüero-Kopfball zur Stelle (72.) und hatte wenig später Glück, bei seinem Einsteigen gegen Sané keinen Elfmeterpfiff zu hören (73.). Die TSG beschränkte sich in den letzten 20 Minuten vollständig auf die Defensive, City fehlten die zündenden Ideen – bis fünf Minuten vor dem Ende. Bernardo Silva schlug eine Flanke von der linken Seite, Posch konnte den Ball im Strafraum nicht klären und David Silva überwand Baumann ins lange Eck (87.). Der eingewechselte Bittencourt versuchte es danach noch mal aus der Distanz (90.+1), es blieb aber beim 1:2 aus Hoffenheimer Sicht.