Skrzybski: „Ich war stets ein Teil der Mannschaft“

Foto: Lintao Zhang/Getty Images

Beim FC Schalke 04 geht es seit einigen Tagen wieder bergauf. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnten die „Knappen“ ihre vergangenen drei Pflichtspiele allesamt gewinnen. Auch aus dem Lazarett gibt es positive Nachrichten.

Steven Skrzybski ist nach seiner Verletzung wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Ein „einfach großartiges“ Gefühl, wie der Angreifer in einem Interview auf der vereinseigenen Website erklärte. „Eine Reha-Phase ist für keinen Sportler angenehm. Vor allem, wenn man sieht, wie die Mitspieler draußen trainieren. Das tut dann richtig weh.“ Während der Verletzungspause habe der 25-Jährige viele Läufe und Krafteinheiten absolviert. „Das war nicht unbedingt spaßig. Zum Glück ist diese Zeit jetzt vorbei“, sagte er.

- Anzeige -

„Sensationell“ sei während der Reha der Austausch mit Trainer Domenico Tedesco und dessen Team gewesen. „Das fand ich extrem cool. So hatte ich in der Reha nicht das Gefühl, dass ich allein bin. Ich war stets ein Teil der Mannschaft“, sagte Skrzybski. Die Heimspiele seiner Mannschaftskollegen habe der Offensivmann allesamt von der Tribüne aus verfolgt – auch bei den Partien in Gladbach und Düsseldorf sei er vor Ort gewesen. „Wenn ich schon nicht auf dem Platz helfen kann, möchte ich zumindest von außen unterstützen“, betonte Skrzybski. Trotz seiner Verletzung fange der 25-Jährige jetzt nicht wieder bei Null an. „Ich möchte an die ersten Wochen anknüpfen und dann möglichst bald meine ersten Pflichtspielminuten sammeln“, sagte er.