Stamboulis Rückkehr sorgt für Stabilität

Foto: Karina Hessland-Wissel/Bongarts/Getty Images

Der Saisonstart des FC Schalke 04 ist nicht wie gewünscht verlaufen. Königsblau steht nach zehn Bundesliga-Spieltagen mit lediglich zehn Punkten auf dem 13. Tabellenplatz. Grund zur Freude gibt immerhin die Rückkehr von Innenverteidiger und Mannschaftsratsmitglied Benjamin Stambouli.

Vor rund einem halben Jahr war die Welt in Gelsenkirchen noch in Ordnung. Schalke war gerade Vizemeister geworden, hatte gegen Erzrivale Borussia Dortmund in der Hinrunde erst ein zwischenzeitliches 0:4 in ein 4:4 verwandelt und den BVB in der Rückrunde sogar mit 2:0 geschlagen, und im DFB-Pokal zudem das Halbfinale erreicht. In der laufenden Saison sieht das Bild anders aus. Tristesse und Rückschläge prägen das Bild; Trainer Domenico Tedesco kann mit seiner Mannschaft nicht an die Erfolge aus der Spielzeit zuvor anknüpfen.

- Anzeige -

Das Hauptproblem der „Knappen“ an der Defensive festzumachen, wäre falsch. Es ist der Angriff, der enttäuscht. Erst acht Tore schoss Schalke bisher in der Bundesliga. Und dennoch ist es aktuell umso wichtiger, dass in Stambouli eine der wichtigsten Säulen in der Abwehr wieder fit ist. Vor allem, da Abwehrchef Naldo aktuell öfter als ihm lieb ist, mit Verletzungsproblemen zu kämpfen hat. Königsblau ist aufgrund der jüngsten Ergebnisse verunsichert. Der 28-jährige Stambouli bringt viel Erfahrung mit und weiß, wie er seine jungen Kollegen um Hamza Mendyl und Co. zu beruhigen hat. Alleine für Schalke absolvierte Stambouli schon 71 Pflichtspiele, insgesamt kommt er auf 266 Partien im Profibereich.

Fan-Gesänge unter der Dusche

Wie wichtig der Franzose für die Mannschaft ist, bewies er zuletzt unter anderem beim 0:0 in der Champions League bei Galatasaray Istanbul. Dort feierte der Innenverteidiger, der im Schalker Mittelfeld in den Jahren zuvor öfter schwächelte, sein Comeback nach Verletzungspause. Der 28-Jährige unterband Angriff um Angriff der Türken und nahm so auch den Fans im Türk Telekom Stadyumu den Schwung. Stambouli sorgte dafür, dass Königsblau die gefürchtete Atmosphäre im als Hexenkessel betitelten Stadion Galatasarays nicht viel anhaben konnte und die „Knappen“ ein respektables Ergebnis einfuhren. Stambouli hat Schalke mittlerweile verinnerlicht. Im Vereinsmagazin „Schalker Kreisel“ verriet er zuletzt, dass er unter der Dusche bekannte Fan-Gesänge mitsingt.