Stöger: „Gelesen, dass es um meinen Job geht“

BVB-Coach Peter Stöger gab sich im Vorfeld des Europa League-Achtelfinal-Rückspiels beim FC Red Bull Salzburg gewohnt gelassen. Spekulationen um seine Zukunft bedachte der Österreicher mit Humor.

„Ich habe gelesen, dass es um meinen Job geht, deswegen versuche ich, eine gute PK zu machen“, sagte der 51-Jährige mit einem Lächeln im Gesicht und fügte an: „Ich habe mich noch nie so gut auf eine PK vorbereitet.“ Der BVB steht nach der 1:2-Niederlage aus dem Hinspiel am Donnerstag (21.05 Uhr) unter Zugzwang. Trotzdem glaubt Stöger weiterhin an ein Weiterkommen: „Wir haben zwar das Hinspiel verloren, aber wir haben seit Anfang Dezember kein Bundesliga-Spiel mehr verloren. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Wir sollten also auch in der Lage sein, das Spiel in Salzburg zu gewinnen.“

- Anzeige -

Der in der Bundesliga noch immer ungeschlagene Stöger steht aufgrund der schwankenden Leistungen der Dortmunder in der Kritik. Der Viertelfinal-Einzug in der Europa League würde die Chancen auf seine Vertragsverlängerung erhöhen. Ende des Monats soll es erste Gespräche geben. Um die letzte Chance auf einen Titel in dieser Saison zu wahren, muss sich der BVB gegenüber dem blamablen Auftritt im Hinspiel deutlich steigern. „Die Spieler müssen Wiedergutmachung betreiben“, forderte Sportdirektor Michael Zorc. „Dann haben wir noch eine Chance.“

(cbe/sid)