Stöger lässt Reus-Comeback offen

Die Rückkehr von Marco Reus rückt näher, der Flügelspieler trainierte zuletzt ohne Probleme. BVB-Trainer Peter Stöger will aber vor dem Duell mit dem Hamburger SV am Samstag (15.30 Uhr) Vorsicht walten lassen.

Ein mögliches Comeback des Dortmunder Hoffnungsträgers schon an diesem Wochenende will der Österreicher nicht ausschließen. „Marco hat die Woche über normal mittrainiert. Wir wissen, dass er gerne spielen möchte und er weiß, dass wir ihn gerne dabei hätten. Wir werden kurzfristig über einen Einsatz entscheiden“, sagte der BVB-Übungsleiter. Gleichzeitig bremste er auch angesichts der Verletzungshistorie von Reus die Erwartungen: „Ich bin dennoch vorsichtig. Und er ist auch nicht der Heilsbringer, der dann alles für uns korrigieren muss.“ Eine Kadernominierung gegen den HSV sei denkbar, „möglicherweise ist es aber auch erst nächste Woche so weit“, meinte Stöger.

- Anzeige -

Verzichten muss er definitiv auf Raphaël Guerreiro, den muskuläre Probleme plagen. Der Portugiese war gerade erst nach überstandenen Oberschenkelbeschwerden zurückgekehrt. Auch für Marcel Schmelzer (Wadenverletzung) und Maximilian Philipp (Knie) kommt ein Einsatz zu früh. Dafür steht Mario Götze aller Voraussicht nach wieder zur Verfügung. Der Weltmeister hatte die vergangene Partie gegen den 1. FC Köln (3:2) mit Rückenproblemen verpasst. „Mal sehen, wie es ihm heute geht“, sagte Peter Stöger vor der Nachmittagseinheit am Donnerstag und gab sich optimistisch: „Die Probleme dürften abgeklungen sein.“