Streich fordert Stabilität und großen Willen

Der SC Freiburg ist am Samstag (15.30 Uhr) in der Hauptstadt bei Hertha BSC zu Gast. Den kommenden Gegner kann Christian Streich aufgrund der jüngsten Ergebnisse schlecht einschätzen. Wie er seine Mannschaft aufstellen wird, ließ er offen.

„In Leverkusen haben sie extrem stark gespielt, dann gab es innerhalb kürzester Zeit Spiele wie gegen Mainz, wo sie Schwierigkeiten hatten“, bilanzierte Streich auf der Pressekonferenz. Gegen Schalke wiederum habe Berlin gut gespielt und nicht verlieren müssen. Aufgrund dieser unterschiedlichen Leistungen sei es für den SC-Trainer „schwierig zu sagen“, was am Samstag auf seine Mannschaft zukomme. Der 52-Jährige hat aber erkannt, dass sich die Hertha immer gut auf den Gegner einstelle und versuche, dessen Schwächen auszunutzen.

- Anzeige -

„Hertha hat auf jeden Fall eine sehr gut besetzte Offensive“, sagte Streich über den Angriff mit den schnellen Außenspielern Valentino Lazaro und Salomon Kalou sowie den Stürmern Davie Selke und Vedad Ibišević. Mit welcher taktischen Ausrichtung er seine Mannschaft gegen den Hauptstadtklub auf das Feld schickt, ließ der SC-Trainer noch offen. Gegen den FC Bayern ließ Streich vor der Halbzeit mit einer Dreier- beziehungsweise Fünferkette und nach der Pause mit einer Viererkette spielen. „Beides ist möglich“, meinte der dienstälteste Trainer der Bundesliga. „Wichtig ist, dass wir Stabilität finden, einen großen Willen zeigen und eine gute taktische Ausrichtung haben.“

Höfler und Ravet sind Startelf-Kandidaten

Personell könnte es in der Startaufstellung der Breisgauer einige Änderungen geben. Nicolas Höfler, der zuletzt nach längerer Verletzungspause und anschließendem Infekt gegen Bayern zur Pause eingewechselt worden war, ist wieder ein Kandidat für die erste Elf. Gleiches gilt für Yoric Ravet. Nicht im Kader werden Mike Frantz und Florian Niederlechner sein. Für Ersteren kommt ein Einsatz nach überstandenem Innenbandriss im Knie noch zu früh, Niederlechner arbeitet nach einem Kniescheibenbruch am 10. Spieltag weiterhin in der Reha an einem Combeack.