Tedesco macht schwächelndem Harit Mut

Amine Harit spielt eine eindrucksvolle Debüt-Saison beim FC Schalke 04. Zuletzt kam das Mittelfeldtalent aber ein wenig aus dem Tritt. Trainer Domenico Tedesco will das Tief des Sommerzugangs aber nicht überbewerten.

In 23 Ligaspielen steuerte Harit drei Treffer und sieben Assists bei – eine mehr als ordentliche Bilanz für einen 20-Jährigen, der sein erstes Jahr in der Bundesliga spielt. War er zwischenzeitlich aus der Startelf der „Knappen“ nicht mehr wegzudenken, stand er jedoch in keiner der vergangenen vier Partien von Beginn an auf dem Platz. Gegen Hertha BSC (1:0) saß er am Samstag gar 90 Minuten lang auf der Bank. Tedesco wollte den jüngsten Abwärtstrend des zweifachen marokkanischen Nationalspielers allerdings nicht an die große Glocke hängen. „Das ist völlig normal und da kann man jeden Spieler aus dem Kader durchgehen – jeder hatte mal ein Tief von zwei, drei Wochen. Amine ist gerade in einem solchen Tief, aber da kommen wir auch gemeinsam wieder heraus“, versprühte er im Interview mit bundesliga.com Optimismus.

- Anzeige -

Zugleich hob er hervor, welch starke Entwicklung der offensive Mittelfeldakteur bereits genommen habe. „Er hat bisher eine großartige Saison für uns gespielt und wir wissen, was wir an dem Jungen haben“, betonte er und begründete die jüngsten Nichtnominierungen Harits: „Er ist Jahrgang 1997 und da ist es einfach wichtig, ihn zu steuern. Und zwar gerade auch in Phasen, in denen er mal nicht so gut drauf ist im Sinne von Spritzigkeit.“ Die Partie gegen Hertha war erst die dritte in dieser Saison, in der der dribbelstarke Offensivspieler nicht zum Einsatz kam.