Trapp muss Geldstrafe nach Schiri-Schelte zahlen

Foto: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images

Das Sportgericht des DFB hat Kevin Trapp von Eintracht Frankfurt wegen unsportlichen Verhaltens mit einer Geldstrafe in Höhe von 8000 Euro belegt. Der Nationalkeeper hatte sich nach dem 1:2 der Hessen gegen Wolfsburg unsportlich über Schiedsrichter Sascha Stegemann geäußert.

„Es gibt Schiedsrichter, die sollen einfach ihren Pass abgeben und es sein lassen“, hatte Trapp nach der ersten Eintracht-Niederlage nach zuvor zehn Siegen in elf Pflichtspielen gesagt. Und weiter: „Das ist ein Witz. Ich bekomme eine Gelbe Karte, weil ich zu ihm sage, dass er respektvoll mit uns reden soll.“

- Anzeige -

Der 28-Jährige hat sich in einer Stellungnahme an den DFB bereits für seine Äußerungen entschuldigt. Dem Urteil des Sportgerichts hat Trapp zugestimmt.