Trapp-Rückkehr nach Frankfurt ist perfekt

Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Jetzt ist es offiziell: Nationaltorhüter Kevin Trapp kehrt leihweise zu Bundesligist Eintracht Frankfurt zurück. Das bestätigten die Hessen am Freitagmorgen mit einem Promo-Video, das kurz nach der Veröffentlichung jedoch wieder gelöscht wurde. Am Mittag bestätigte die Eintracht den Transfer auch offiziell per Pressemitteilung.

Hinter Alphonse Areola und Gianlugi Buffon war der Rückkehrer im Torwartranking nur noch die Nummer drei bei Paris Saint-Germain. „Ich hatte verschiedene Angebote, aber für mich war klar, dass – wenn ich die Möglichkeit habe zurückzukommen – ich das unbedingt machen will“, sagte Trapp. „Ich bin glücklich, dass es geklappt hat. Ich habe viel Dinge vermisst. Meine Freunde, die hier noch wohnen. Sportlich gesehen die Fans, die Atmosphäre im Stadion, die Mannschaft.“

- Anzeige -

Trapp, der 2015 für knapp zehn Millionen Euro von der Eintracht nach Paris gewechselt war, ist nach Frederik Rönnow und Felix Wiedwald bereits der dritte Frankfurter Neuzugang auf der Torhüterposition in diesem Sommer. Rönnow, der bislang alle drei Pflichtspiele in Supercup, DFB-Pokal und Bundesliga absolvierte, plagen immer wieder Knieprobleme. Das war auch schon bei Ex-Klub Brøndby IF so. „Die aktuellen Knieprobleme von Frederik Rönnow haben uns zum Nachdenken veranlasst. […] Wir glauben an seine Qualitäten und sind davon überzeugt, dass er in die Rolle als Nummer eins hineinwachsen wird“, bestätigte Sportdirektor Bruno Hübner. „Nun aber bot sich uns die Chance, mit Kevin einen Torhüter zu verpflichten, der nicht nur sofort spielbereit, sondern auch eine absolute Identifikationsfigur mit großem Führungspotenzial ist. Es zeigt die Wertigkeit unseres Klubs, dass sich ein aktueller Nationalspieler gegen andere Top-Klubs entscheidet und zu uns kommt.“