TSG vs. BVB: Spektakel garantiert

Foto: Alexander Scheuber/Bongarts/Getty Images

Am Samstagnachmittag (15.30 Uhr) ist Borussia Dortmund bei der TSG 1899 Hoffenheim zu Gast. Beide Mannschaften waren unter der Woche in der Champions League aktiv und hatten wenig Zeit, in den Alltag zurückzukehren.

Das 2:2 bei Schachtar Donezk war für Hoffenheim kein schlechter Start in die Königsklasse. Als Befreiungsschlag taugt die Partie in der Ukraine allerdings nicht. Die Stimmung bei den Kraichgauern ist alles andere als ausgelassen. Mit lediglich drei Punkten steht die TSG nach drei Spieltagen nur auf dem elften Tabellenplatz, besonders die 1:2-Niederlage gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf am vergangenen Wochenende drückt auf die Laune. Trainer Julian Nagelsmann zeigte sich am Freitag aber optimistisch: „Wir wollen ein paar Punkte holen und wieder gegen den BVB erfolgreich sein – wie beim vergangenen Duell. Wir haben verschiedene Dinge im Repertoire, die wir auch am Samstag zeigen werden.“ Für die Partie gegen den BVB kündigte der Übungsleiter einige Wechsel an, denn jetzt beginne die Zeit der Belastungssteuerung.

- Anzeige -

In Dortmund ist die Stimmung schon besser, wenngleich auch nicht auf dem Höhepunkt. Zwar zeigten die Westfalen unter der Woche beim FC Brügge keine Glanzleistung und gewannen nur durch einen glücklichen Treffer von Christian Pulisic mit 1:0, in der Liga stehen nach drei Spieltagen aber sieben Punkte auf dem Konto. Entsprechend betonten sowohl Trainer Lucien Favre als auch Sportdirektor Michael Zorc im Vorfeld der Partie, dass der BVB noch Zeit benötige, um an seine Leistungsgrenze zu kommen. Dass mit Hoffenheim kein kleiner Brocken wartet, betonte Favre am Donnerstag: „Sie spielen sehr oft im 3-5-2 und sind brandgefährlich auf der Seite und haben auch vorne viel Power.“ Paco Alcácer (Oberschenkelprobleme), Ömer Toprak (Muskelfaserriss) und Raphaël Guerreiro (muskuläre Probleme) stehen nicht zur Verfügung. Auch Mario Götze und Julian Weigl traten die Reise nicht an.

TSG 1899 Hoffenheim: Baumann – Bičakčić, Vogt, Akpoguma – Kadeřábek, Grillitsch, Zuber – Demirbay, Grifo – Joelinton, Kramarić

Borussia Dortmund: Bürki – Piszczek, Akanji, Diallo, Schmelzer – Dahoud, Delaney, Witsel – Pulisic, Philipp, Reus

Die Vergangenheit lehrt eines: Wenn Hoffenheim und Dortmund aufeinandertreffen, sind Tore garantiert. Auch die Partie am Samstag verspricht Spektakel. Ein Favorit ist nicht auszumachen, wenngleich der BVB in der etwas besseren Verfassung sein dürfte. Am Ende wird die Tagesform eine große Rolle spielen.