Vestergaard will den Kopf nicht hängen lassen

Die Ergebnisse der Rückrunde lassen bei Borussia Mönchengladbach bisher zu wünschen übrig. Einem Sieg stehen drei Niederlagen gegenüber. Abwehrchef Jannik Vestergaard will jedoch den Kopf nicht hängen lassen.

„Natürlich ist die derzeitige Lage schwierig. Dass wir zuletzt nicht so gut gepunktet haben, liegt aus meiner Sicht an Kleinigkeiten. Leider waren die Gegner zuletzt effektiver als wir. Deshalb müssen wir uns an die eigene Nase fassen und einfach weiter hart arbeiten“, beschrieb der Däne die aktuelle Situation in einem Interview auf der Vereinshomepage.

- Anzeige -

Um schnellstmöglich wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren, müssten die Borussen laut dem 25-jährigen Innenverteidiger wieder „die Effektivität an den Tag legen, die uns speziell in den ersten vier Spielen der Rückrunde sowohl defensiv als auch offensiv gefehlt hat.“ Die nächste Möglichkeit dazu bietet sich der „Fohlenelf“ am Sonntag beim VfB Stuttgart. Trotz der jüngsten Rückschläge blickte Vestergaard positiv in die Zukunft: „Wir müssen jetzt als Team noch enger zusammenrücken und diese Situation gemeinsam bewältigen. Ich bin davon überzeugt, dass wir wieder erfolgreich sein werden und gestärkt aus dieser Phase hervorgehen. Die Qualität dazu ist vorhanden, das wissen wir.“