VfB gewinnt Kellerduell in Nürnberg

Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Der VfB Stuttgart hat seine schwarze Serie vorerst gestoppt und einen Befreiungsschlag gelandet. Nach vier Niederlagen mit 1:14 Toren erkämpften sich die Schwaben beim 1. FC Nürnberg ein verdientes 2:0 (0:0).

Die drei Punkte waren auch die ersten für den neuen Trainer Markus Weinzierl, unter dem die Schwaben dreimal verloren hatten (0:11 Tore). Der VfB belegt weiter den letzten Tabellenplatz, verkürzte allerdings den Rückstand auf den „Club“. Vor 50.000 Zuschauern im ausverkauften Max-Morlock-Stadion legte Stuttgart in einem Spiel auf mäßigem Niveau sein Augenmerk wenig überraschend zunächst auf Stabilität im Abwehrverbund. Vor einer Viererkette, in der Holger Badstuber verletzt fehlte, stand eine eher defensiv ausgerichtete Dreierreihe, in der wiederum Dennis Aogo die zentrale Rolle einnahm. Nürnberg tat sich dagegen schwer, fand kaum Lücken.

- Anzeige -

Gefährlich wurde es für Stuttgart allenfalls, wenn sich der agile Virgil Misidjan auf der linken Abwehrseite der Schwaben durchsetzen konnte. Sebastian Kerk (20.) und Adam Zreľák (22.) brachten die Hereingaben des Niederländers allerdings nicht auf das Tor. Stuttgart wirkte stabil und wagte sich mit zunehmender Spieldauer auch nach vorne. Die beste Chance ergab sich erst gegen Ende der ersten Halbzeit, wieder einmal vergab sie der glücklose Mario Gómez (39.). Der ehemalige Nationalspieler lenkte eine gute Hereingabe von Nicolás González aus bester Position neben das Tor.

Baumgartls wichtige Premiere

Stuttgart kam auch ein wenig elanvoller aus der Kabine, konnte sich aber bei Torhüter Ron-Robert Zieler bedanken, der bei einem Weitschuss von Kerk und gegen den nachsetzenden Misidjan einen Rückstand vereitelte (55.). Der VfB hatte dennoch mehr vom Spiel, war druckvoller. Die Schützen der erlösenden Tore waren Timo Baumgartl (68.) und der eingewechselte Erik Thommy (82.) mit einem Kunstschuss. Für Abwehrspieler Baumgartl war es sein erstes Bundesliga-Tor.