Watzke stellt Stöger Verbleib in Aussicht

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund kann sich durchaus vorstellen, über die Saison hinaus mit Trainer Peter Stöger zusammenzuarbeiten. Der Österreicher bleibt gelassen.

„Wir haben zu Peter Stöger ein großartiges Vertrauensverhältnis. Zu gegebener Zeit werden wir entsprechende Gespräche führen und Entscheidungen bekannt geben“, sagte Watzke der Sport Bild. Stöger, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, ist bereits in die Kaderplanung für die kommende Spielzeit involviert. Der Österreicher hatte den BVB im Dezember übernommen und den DFB-Pokalsieger seitdem vom achten auf den dritten Tabellenplatz geführt. „Er hat noch kein Spiel verloren. Wenn er weiterhin keines verliert, wären wir schön blöd, wenn wir das nicht weitermachen würden“, hatte Watzke bereits am Sonntag beim Sky-Talk „Wontorra“ gesagt.

- Anzeige -

Stöger freute sich über das Lob. „Natürlich ist es angenehm zu hören, wenn die Verantwortlichen nicht unzufrieden mit meiner Arbeit sind. Aber für mich ändert sich dadurch nichts. Wir wollen wieder in die Champions League, darauf konzentriere ich mich“, sagte der 51-Jährige. Sollte Stöger den BVB in die Champions League führen, hätte er selbst die besten Argumente für eine Vertragsverlängerung geliefert.

(sid)