Weltmeister Pavard bleibt vorerst in Stuttgart

Foto: Franck Fife/AFP/Getty Images

Weltmeister Benjamin Pavard bleibt dem Bundesligisten VfB Stuttgart offenbar noch eine weitere Saison erhalten. Für den Sommer 2019 besitzt der junge Verteidiger eine Ausstiegsklausel in Höhe von 35 Millionen Euro.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge ist ein Wechsel des 22 Jahre alten Franzosen in der laufenden Transferperiode endgültig vom Tisch. Stattdessen steht der polnische Innenverteidiger Marcin Kamiński unmittelbar vor einer Leihe zu Aufsteiger Fortuna Düsseldorf. Demnach hat es fünf konkrete Anfragen europäischer Top-Klubs für Pavard gegeben, allesamt höher dotiert als die Ausstiegsklausel, die im Sommer 2019 greift, sofern sich der VfB nicht für die Champions League qualifiziert. Der FC Bayern bleibt Favorit auf eine Verpflichtung im kommenden Sommer.

- Anzeige -

„Die Bundesliga ist eine Liga, die ich sehr mag. Ich bin seit zwei Jahren hier, habe in der zweiten Liga angefangen. Die Stadien sind voll. Es ist wirklich toll in der Bundesliga zu spielen“, sagte Pavard in einem Video-Interview, das auf dem Twitterkanal der Bundesliga erschien. Beim peinlichen Erstrunden-Aus im DFB-Pokal beim Drittligisten hatte der Weltmeister wegen seines verspäteten Einstiegs ins Mannschaftstraining noch gefehlt, obwohl er extra früher aus dem Urlaub zurückgekehrt war. Zum Bundesliga-Auftakt am Sonntag (15.30 Uhr) beim 1. FSV Mainz 05 wird Pavard aber wieder in der Startformation stehen. In der abgelaufenen Spielzeit absolvierte der Weltmeister 36 Pflichtspiele für den VfB Stuttgart und erzielte dabei einen Treffer. Vertraglich ist der 22-Jährige noch bis zum 30. Juni 2021 gebunden. Vor zwei Jahren wechselte Pavard für fünf Millionen Euro vom OSC Lille ins Schwabenland.