Werner: „Geht nicht darum, irgendwo vorzuspielen“

Nationalstürmer Timo Werner sieht seine Zukunft zumindest mittelfristig bei Bundesligist RB Leipzig. Der 22-Jährige besitzt bei den Sachsen noch einen Vertrag bis 2020, dennoch gab es zuletzt immer wieder Wechselgerüchte.

„Bei der WM geht es für mich nicht darum, für Barcelona, Madrid, Liverpool oder wen auch immer vorzuspielen, sondern ich will da Weltmeister werden. Und danach möchte ich wieder mit RB Leipzig angreifen“, sagte Werner im Interview mit dem Sportmagazin Socrates. „Ich beschäftige mich nicht mit irgendwelchen Wechselgedanken.“ Der Angreifer erklärte allerdings auch: „Man weiß im Fußball nie, was in Zukunft passiert. Das soll auch keine Phrase sein, das ist einfach Fakt.“

- Anzeige -

Derzeit bereitet sich Werner mit der Auswahl des DFB in Südtirol auf die WM in Russland vor. Seinen schnellen Aufstieg in der Nationalmannschaft sieht der Confed Cup-Sieger auch in seiner Position begründet. „Es ist sicherlich keine schlechte Zeit für einen Stürmer. Als Zehner oder Außenbahnspieler hätte ich den Sprung in die Nationalmannschaft möglicherweise nicht so schnell gepackt“, sagte Werner.

(sid)