Wolfsburg dreht Rückstand in Leverkusen

Foto: Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images

Nach dem Auftaktsieg gegen den FC Schalke 04 hat der VfL Wolfsburg am Samstagnachmittag auch Bayer 04 Leverkusen geschlagen. Das Team von Bruno Labbadia drehte in der BayArena einen Rückstand, gewann mit 3:1 (1:1) und ist zumindest vorerst Tabellenführer.

Der Leverkusener Trainer Heiko Herrlich brachte als Reaktion auf die Auftaktniederlage bei Borussia Mönchengladbach (0:2) zwei frische Spieler in seine Startformation. Hinten rechts verteidigte Mitchell Weiser statt dem nach Monaco gewechselten Benjamin Henrichs, im zentralen Mittelfeld spielte der wieder genesene Kapitän Lars Bender anstelle von Dominik Kohr. VfL-Coach Labbadia musste im Vergleich zum 2:1-Sieg gegen Schalke 04 zwei unfreiwillige Änderungen vornehmen. Yannick Gerhardt vertrat den verletzten Kapitän Joshua Guilavogui und im Tor kam Pavao Pervan zu seinem Bundesliga-Debüt, da Stammkeeper Koen Casteels wegen der bevorstehenden Geburt seines Kindes kurzfristig fehlte.

- Anzeige -

Es dauerte nicht lange, bis es vor dem Tor des neuen Wolfsburger Schlussmanns erstmals brenzlig wurde, denn in der Anfangsphase bekamen die Zuschauer in der BayArena einen Schlagabtausch zu sehen. Schon nach wenigen Sekunden tauchte Julian Brandt gefährlich im VfL-Strafraum auf, Jérôme Roussillon konnte jedoch in höchster Not klären (1.). Es folgten weitere gute Offensivaktionen der „Werkself“, unter anderem ein Kopfball von Jonathan Tah (3.) und ein Fernschuss von Brandt (6.), doch auch die Wolfsburger meldeten sich durch Chancen von Wout Weghorst (7.) und Gerhardt (10., 12.) schnell im Spiel an.

Özcans Patzer egalisiert Baileys Führungstreffer

Gerade als sich die Partie zu beruhigen schien, sorgte Leon Bailey mit einer starken Einzelaktion für den ersten Torjubel in Leverkusen. Der jamaikanische Außenstürmer verschaffte sich erst mit einem Tempodribbling etwas Platz und zirkelte den Ball dann von der Strafraumgrenze mit einem sehenswerten Linksschuss in die Maschen (24.).

Die „Wölfe“ ließen sich durch diesen Gegentreffer aber nicht aus dem Konzept bringen und erzielten kurze Zeit später – begünstigt durch einen Fehler von Bayer-Torwart Ramazan Özcan – den Ausgleichstreffer. Gerhardt kam nach Vorarbeit von Josip Brekalo aus spitzem Winkel zum Abschluss und Özcan lenkte den haltbaren Schuss des Ex-Nationalspielers äußerst ungeschickt ins eigene Tor (36.). Kurz vor der Halbzeitpause hätte Renato Steffen sogar für die Wolfsburger Führung sorgen können – ein Flugkopfball des Schweizers verfehlte sein Ziel nur knapp (44.).

Weghorst und Steffen entscheiden die Partie

Zu Beginn der zweiten Hälfte schien zunächst Bayer 04 wieder besser ins Spiel zu kommen, doch dann schlug der VfL aus dem Nichts zweimal eiskalt zu. Nach einer Flanke von Roussillon kam Weghorst am langen Pfosten sträflich frei zum Kopfball und brachte die „Wölfe“ mit seinem ersten Bundesliga-Tor in Führung (55.). Nur fünf Minuten später nutzte Steffen eine unsortierte Leverkusener Defensive, um nach klugem Pass von Brekalo auf 3:1 zu erhöhen (60.). Kurz zuvor hatte Wendell das Feld verletzungsbedingt verlassen müssen. Für ihn war Charles Aránguiz ins Spiel gekommen (59.).

Von diesem Doppelschlag erholte sich die „Werkself“ nicht mehr. Die Gäste aus Wolfsburg konnten ihren Vorsprung in der letzten halben Stunde abgeklärt herunterspielen. Echte Höhepunkte gab es nicht mehr zu verzeichnen, einzig zwei kleinere Gelegenheiten durch Lucas Alario (66.) und Aránguiz (79.) sorgten kurzzeitig nochmal für Hoffnung in Leverkusen. Insgesamt war die Herrlich-Elf aber zu harmlos, um den Auswärtserfolg der Niedersachsen noch ernsthaft zu gefährden. Der VfL Wolfsburg hat durch diesen Erfolg zumindest bis zum Abendspiel zwischen dem FC Bayern München und dem VfB Stuttgart die Tabellenführung übernommen.