Zakaria: „Wir stecken in einer schwierigen Phase“

Die Rückrundenbilanz von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach ist ernüchternd. Vier Niederlagen steht ein Sieg gegenüber, seit drei Begegnungen wartet die „Fohlenelf“ auf einen Treffer. Denis Zakaria kann die aufkommende Enttäuschung der Fans verstehen.

In der Donnerstagausgabe des Kicker nahm der Mittelfeldstratege Stellung zur aktuellen Lage. „Wir stecken in einer sehr schwierigen Phase. Da müssen wir nicht drumherum reden“, sprach der Schweizer Klartext und fügte hinzu: „Eine kleine Krise würde ich es nennen. Die Fakten sind nicht wegzudiskutieren, dass wir nach der Winterpause vier von fünf Spielen verloren haben. Es läuft zurzeit nicht gut.“ Zuletzt mussten sich die „Fohlen“ beim VfB Stuttgart mit 0:1 geschlagen geben.

- Anzeige -

Das größte Problem sieht der 21-Jährige in der mangelnden Durchschlagskraft in der Offensive sowie den wiederholt auftretenden Fehlern in der Defensive: „Wir haben Probleme, Tore zu schießen. Und es gelingt uns zu selten, ohne Gegentor zu bleiben. In einer solchen Konstellation verliert man zwangsläufig seine Spiele.“ 30 eigenen Treffern stehen 34 Gegentore in der laufenden Saison gegenüber — verbunden mit Tabellenplatz zehn.

Mittelfeldspieler appelliert an die Fans

Dass die Fans der Borussia allmählich unruhig werden, kann Zakaria gut verstehen. „Auch wir haben uns einen ganz anderen Start in die Rückrunde gewünscht. Ich hoffe trotzdem, dass wir uns, Fans und Mannschaft, am Sonntag als starke Einheit präsentieren“, richtete der siebenfache Nationalspieler der Schweiz mit Blick auf das kommende Spiel gegen Borussia Dortmund (Sonntag, 18 Uhr) das Wort an die Anhänger.

An ein Verpassen des internationalen Geschäfts glaubt Zakaria dagegen nicht. „Ein Sieg gegen Dortmund könnte zur Initialzündung werden und uns viel Rückenwind für die weiteren Aufgaben geben. Das muss unser Ziel sein. Wir wollen den Kontakt zu den internationalen Plätzen nicht abreißen lassen“, erklärte der Schweizer. Momentan hat die Borussia drei Punkte Rückstand auf einen Europapokal-Rang.

Der kommenden Gegner aus Dortmund gehöre laut Zakaria zur „Top-3 der Bundesliga“. Das 1:6 aus der Hinrunde spiele dagegen keine Rolle mehr, „weil die Voraussetzungen nicht mehr vergleichbar sind mit denen vor ein paar Monaten, als sich Dortmund in einer fantastischen Verfassung befand. Aber: Diese Niederlage hat uns in der Ehre getroffen.“ Am Sonntag hat die Borussia die Möglichkeit zur Wiedergutmachung und damit auch die Gunst der eigenen Fans wiederzugewinnen.