Zieler fordert mehr Erfolgshunger beim VfB

Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Fehlender Erfolgshunger ist für Ron-Robert Zieler derzeit das größte Manko beim VfB Stuttgart. Zugleich warnte der Keeper davor, die vergangene Rückrunde als Maßstab zu wählen.

„Wir müssen wieder diesen Willen, diese Gier nach Erfolg an den Tag legen“, sagte der 29-Jährige im Interview des Kicker zu den Gründen für den Fehlstart der Schwaben. Zur Anknüpfung an die starke Rückrunde der vergangenen Saison „fehlt sicher noch etwas“, ordnete Zieler das Pokal-Aus gegen Rostock (0:2) und den misslungenen Bundesliga-Auftakt (0:1 beim 1. FSV Mainz 05 und 0:3 gegen Bayern München) ein.

- Anzeige -

Allerdings will der Schlussmann die zweite Hälfte der zurückliegenden Spielzeit, in der Stuttgart das erfolgreichste Team hinter Meister München war, nicht als generellen Maßstab angelegt sehen: „Die Rückrunde wurde teilweise zu positiv bewertet. Wir haben den einen oder anderen Punkt durchaus glücklich geholt“, sagte Zieler. Auch wenn „allgemeine Unzufriedenheit drumherum nicht zu übersehen ist“, hat der 29-Jährige keine Furcht vor einem einsetzenden Negativtrend: „Uns fehlt im Moment einfach ein Erfolgserlebnis. Wir sind gefestigt, wissen mit Gegenwind umzugehen und verfügen über genügend Erfahrung, um mit dieser Situation klarzukommen.“ Gleichwohl seien die Punktspiele nach der Länderspielpause beim SC Freiburg und gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf „sehr wichtig“.